108

Schulcampus

Piktogramme_1601_Stadtbibliothek_Köln

Lernorte als Cluster

Der Entwurf übersetzt das pädagogische Konzept der Organisation der Lernorte als Cluster. Die allgemeinen Unterrichtsbereiche werden in Lernhäuser gegliedert, die dem Nutzer Identifikation und Beheimatung ermöglichen. Drei neue Lernhäuser bilden gemeinsam mit dem denkmalgeschützten Bonatzsbau den Schulcampus. Durch die versetzte Anordnung des mittleren Lernhauses wird ein großzügiger neuer Platzraum als zentraler Aufenthaltsbereich ausgebildet.

Alle Bausteine des Campus gliedern sich horizontal in die unterschiedlichen Nutzungsbereiche. Die Erdgeschosse sind den eher „öffentlichen“ Gemeinschaftsfunktionen mit viel Publikumsverkehr vorbehalten, das 1. Obergeschoss nimmt Sonderfunktionen, wie z.B. die Naturwissenschaften auf, während die beiden obersten Ebenen jeweils die Jahrgangscluster beherbergen. Dem pädagogischen Konzept folgend, werden die Lernorte in den kompakten Clustern abgebildet. Die eigentlichen Unterrichtsräume sind um eine zentrale Mitte herum angeordnet, die über einen Lichthof mit Tageslicht versorgt werden. Alle Unterrichts- und Differenzierungsräume sowie die Lehrerstützpunkte erhalten eine Sichtbeziehung zu diesem flexibel nutzbaren Bereich.

Realisierungswettbewerb: Neubau und Sanierung Schulcampus

Ort: Stuttgart-Feuerbach

Auftraggeber: Hochbauamt, Landeshauptstadt Stuttgart

BGF: 15.200 qm

Projekt Team: Tim Denninger, Jan Hertel, Markus Kilian, Diana Reichle, Michael Scholz mit Anna Hering, Benjamin Gumbinger, Josephine Lüders, Fabian Stolz, Markus Wiesneth

clear